Allergene

Ohne Schwefel geht es nicht… alles andere lassen wir weg 

Ein allergener Inhaltsstoff im Wein ist die schwefelige Säure, die seit Jahrhunderten bei der Bereitung von Wein Verwendung findet und für die schon seit Jahren auch gesetzliche Grenzwerte vorgeschrieben sind. Die schwefelige Säure bindet unvermeidliche Stoffwechselprodukte der Hefe, die bei der alkoholischen Gärung entstehen und den Wein sensorisch nachteilig verändern. Die Schwefelung des Jungweins ist unabdingbar, um ihn überhaupt probierfähig werden zu lassen….

Wein ohne Schwefel auszubauen und zu lagern ist aus dreierlei Gründen unmöglich:

  1. Die schwefelige Säure bindet unvermeidliche Stoffwechselprodukte der Hefe, die bei der alkoholischen Gärung entstehen und den Wein sensorisch nachteilig verändern. Die Schwefelung des Jungweins ist unabdingbar, um ihn überhaupt probierfähig werden zu lassen.
  2. Schwefelige Säure dient als Antioxidationsmittel und verhindert eine vorzeitige Oxidation und Bräunung der Weine auf der Flasche – und ganz besonders nach dem Öffnen.
  3. Die schwefelige Säure verleiht den Weinen eine gewisse mikrobiologische Stabilität, was jedoch ein hygienisches Arbeiten mit dem Lebensmittel Wein nicht ersetzen kann und soll.

Die in diesem Zusammenhang vorgeschriebene Angabe auf dem Etikett lautet:
„enthält Sulfite“.

Mit Wirkung vom 31.05.2009 ist darüber hinaus auf dem Weinetikett darauf hinzuweisen, ob bei der Herstellung des Weines Weinbehandlungsmittel auf der Basis von Hühnereiweiß oder Molke zum Einsatz gekommen sind, um so den Verbraucher vor eventuellen allergenen Inhaltsstoffen im Wein zu warnen.

Wir verzichten gänzlich auf den Einsatz solcher Weinbehandlungsmittel.